Gab es wirklich Proteste gegen das RTL2 Programm?

    • Gab es wirklich Proteste gegen das RTL2 Programm?

      Ich mache das Thema hier jetzt weil ich das letztens bei dem RTL2 Special Artikel gelesen habe:

      Animes haben es nicht leicht. Bereits als mit „Sailor Moon“ der erste richtige Anime im deutschen Fernsehen gezeigt wurde, gab es viele Kritiker. Viele Eltern waren wegen den Animes besorgt, weil viele davon dem Trugschluss erlegen sind, dass Animes, weil es Zeichentrick ist, Kinderserien sind. In einigen Animes, auch in Sailor Moon wird mehr oder wenig viel Gewalt gezeigt. Andere bemängelten auch, dass Animes so anders als westliche Produktionen sind.

      Gab es da wirklich was? Das meiste was hochkommt ist da es ein zwei Mütter gegen DBZ protestierten waren als das Merchandise für ganz kleine Kinder verbreitet war. Aber sonst?? Mir ist da nichts bekannt...ich kenn keine Quellen wo gegen das damalige RTL2 gewettert wurde.

      RTL2 stellte ja ein perfektes Set-up für FSK12 Animeserien. Es gab ja schon 2 (oder 3) andere Kinderprogramme wo die ganz braven Sachen liefen, wo sich die strikten Eltern keine Sorgen machten mussten. RTL2 war ja eher so für die lockeren Eltern "ach ist ja nur gezeichnet" Auffassung hatten, so mein Eindruck. Sonst war RTL2 ja auch schon immer eher ein Schmuddelsender, wo alles mögliche lief.

      Zum Vergleich in Frankreich gab es ein Animeprogramm vergleichbar mit RTL2 von 1993-2003 auch schon von 1987-1997, und zwar im Kinderprogramm des ersten und größten Privatsenders. Da gab es DEUTLICHE und auch SEHR LAUTE Proteste (im Gegensatz zu hier) die man durchaus nachvollziehen konnte. Jugendschutz war noch nicht so ausgereift etc.

      Aber 1998 bei uns? Seit 1993 gab es schon die FSF, die Programme objektiv beurteilt egal ob gezeichnet oder nicht und es gab Privatsender in großer Wahl. Anime Serien im TV waren immer eher Zweit oder Drittwahl wenn es um Kinderprogramme geht, in Frankreich war es die EINZIGE Wahl.

      Also ich bin der Meinung das RTL2 eher Holpfen und Malz verloren hat als sie mit der ganzen Zensur anfingen über die Zeit anstatt auf besorge Eltern zu reagieren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von YuZ ()

    • YuZ schrieb:

      Gab es da wirklich was? Das meiste was hochkommt ist da es ein zwei Mütter gegen DBZ protestierten waren als das Merchandise für ganz kleine Kinder verbreitet war. Aber sonst?? Mir ist da nichts bekannt...ich kenn keine Quellen wo gegen das damalige RTL2 gewettert wurde.
      Nach dem Amoklauf von Erfurt gab es ziemlich viele Beschwerden.

      Anime2You schrieb:

      Als der Amoklauf von Erfurt war, änderte sich dies schlagartig. Immer mehr Eltern beschwerten sich, dass Animes zu gewalttätig seien und einige davon forderten eine Absetzung der entsprechenden Animes.
      "Ihr wollt meinen Schatz? Den könnt ihr haben! Sucht ihn doch! Irgendwo habe ich den größten Schatz der Welt versteckt."
    • Wieder einmal, Quelle? Eltern können nichts gegen das RTL2 Programm tun. Die müssen sich an die FSF wenden, und deren Meinung hat sich nicht geändert...

      Gegen Killerspiele und das Captain Future von Schulbüchern gewarnt wurde gibt es ja Quellen...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von YuZ ()

    • Ja gab damals einiges nicht nur bei RTL2 - hier in Österreich hat ORF1 Dragonball für eine Ausstrahlung lizenziert, da die Serie ja sehr erfolgreich bei RTL2 lief - die Serie wurde nach nur 12 Folgen abgesetzt da sich Eltern beschwert haben das Dragonball Kinderpornografie sei - kein Scherz war damals ganz groß in allen Tageszeitungen! (ORF1 sendete die "ungeschnittene" RTL2 Fassung).

      Erfurt war schlimm, hat man auch gemerkt - es waren aber nicht die Eltern die sich beschwert haben. Es begann eigentlich "nur" damit das RTL2 2 DBZ Folgen ausgelassen hat in der eben ein Scharfschütze auf Boo, Mr. Satan und seinen Hund schoß. (die beiden Folgen wurden erst 2004 stark geschnitten ausgestrahlt und selbst auf der Kazé DVD sind sie geschnitten, da Kazé einer FSK16 freigabe entgegenwirken wollte.
      Elterngruppen haben sich damals aber nicht beschwert, das ist leider ein Gerücht das sich massiv hält. RTL2 hat das damals in Eigenregie gemacht da man wohl der Ansicht war das Kinder Blut, Gewaltspitzen & Gewaltauswirkungen nicht aushalten konnten.
      Ich kann mich noch daran erinnern als Panini Naruto lizenziert hat und angekündigt hat das die Serie bei RTL2 gesendet werden würde und damals noch alle froh darüber waren, da ja RTL2 zumindest ungeschnitten synchronisieren lies - dadurch würden zumindest die DVDs dann Uncut sein. Aber dann kam ja der große Schreck. Panini hat dann im Auftrag von RTL2 eine eigene Tochterfirma für Europa gegründet um eine "sichere Kinderfreundliche" Naruto Fassung zu produzieren und die Auflagen von RTL2 denen weitergegeben und was da raus kam weiß ja jeder...

      Das wofür RTL2 zu der Zeit aber von Elterngruppen angegriffen worden waren war die Tatsache das es im Teletext während des "Kinderprogramms" Sex-Werbung (Hotlines etc.) gab und das immer wieder Lauftextwerbungen für Handyangebote eingeblendet wurden - was ja verboten ist.
    • Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (2002) schrieb:

      In zwei weiteren Artikeln steht die Nennung der Serie im Zusammenhang mit Gewalt: Zum einen handelt es sich dabei um das Thema „Gewalt in den Medien“ anlässlich des Amoklaufs im Erfurter Gymnasium, zum anderen um den Selbstmord einer 10-Jährigen. Lediglich in einem Artikel dreht sich das Thema um die Serie Dragon Ball Z selbst.
      In den Artikeln werden Dragon Ball Z bestimmte Charaktereigenschaften zugeschrieben. Diese lassen sich grob in negative, positive und neutrale Aussagen über die Sendung untergliedern:
      [...]

      - Die RTL2-Bekloppten-Zeichentrickserie Dragon Ball Z
      - Der japanische Zeichentrickimport Dragon Ball Z sorgt für Empörung.
      - Die Serie strotzt vor Gewalt.
      - In ästhetischer Hinsicht ist Dragon Ball Z alles andere als attraktiv.
      - Die gewalttätige Zeichentrickserie Dragon Ball Z
      - In der japanischen Brutal-Zeichentrick-Serie Dragon Ball Z gewinnen meist die Bösen.
      - Wenn sie die (gemeint ist die Dragon Ball Z-Serie) gesehen hat, war sie wie abwesend und reagierte - für sie untypisch - gereizt auf jede Störung.
      - In der Gemeinschaft haben Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, mal etwas komplett anderes zu machen als nur (...) bei Dragon Ball Z vor der Glotze abzuhängen

      [...]

      Die Kritik der Eltern richtet sich gegen die Gewalthaltigkeit und Brutalität, die sie in Dragon Ball (Z) sehen. Häufige Kommentare der Eltern (von den Kindernwiedergegeben) sind
      „hässlich“, „brutal“, „Scheiße“, „Schwachsinn“, „gewalttätig“, „grausam“.

      Internationaler Jugendaustausch- und Besucherdienst der Bundesrepublik Deutschland e. V. (2005) schrieb:

      Eine Welt, die Fans begeistert, andere vielleicht eher mit Unbehagen erfüllt, sehen sie sich hier doch konfrontiert mit all jenen Produkten, die zumindest teilweise auch den deutschen Markt erreichen und für heftige Diskussionen gesorgt haben- genannt seien hier die Anime-TV-Serien „Dragon Ball"/Dragon Ball Z", „Yu-Gi-Oh!", „Beyblade", „Ranma 1/2" oder „One Piece" im Nachmittagsprogramm vor allem von RTL II. Über die Fülle kämpferischer und turbulenter Aktionen, über sexuell konnotierte Anzüglichkeiten und Geschlechterrollen gab es unter Eltern, pädagogischen Fachkräften und Jugendschützern heftige Debatten, über das Ausmaß der Kommerzialisierung im Bereich populärer Kinderkultur, über den Druck, teilzuhaben an der Welt der Pokémons und Digimons, der Yu-Gi-Oh!-Karten und Beyblade-Kampfkreisel.
    • Den ersten Berict kenne ich (ziemlich witzig, die Aussagen der Kinder):

      Animedigital.de Fazit sieht so aus:

      Nach dem Urteil der GSJP im August 2002 gilt die Ausstrahlung von DBZ als medienrechtlich unbedenklich. Die GSJP liess ein 50seitiges Gutachten über die Wirkung von DBZ auf Kinder erstellen, auf die sich ihr Urteil letztendlich begründet. Eine explizite Sendezeitbeschränkung liegt nicht vor - somit darf die Serie ohne Einschränkung im Fernsehen zu jeder Uhrzeit laufen - und auch ohne Schnitte.

      Ich seh immer noch keine Proteste, in irgendeiner Form, solange es keine Tageszeitung Schlagzeilen gibt ide sich negativ äußern...
      Auch wenn es Negative Äußerungen gegen DBZ gab...sehe ich keine Proteste, sondern eher "was für ein Mist, mein Kind lasse ich es nicht gucken".
      Noch dazu, spätestens 2006 scherte sich keine über drüber, denke ich.
    • Die Frage ist halt auch, wie man "Proteste" definiert. Für einige geht es schon als Protest durch, wenn sich nur viele Person lautstark über eine Sache beschweren. Ob das schon als Protest durchgeht, ist natürlich Ansichtssache.