Jin-Roh: The Wolf Brigade

    • Offizieller Trailer.


      Der Film spielt in der fiktiven Welt der Kerberos Saga, in einem wirtschaftlich aufblühenden Japan der 1950er Jahre, zehn Jahre nachdem Deutschland den Zweiten Weltkrieg gewann und nun auch Japan beherrscht. Die Bevölkerung wird unterjocht und gewaltsame Auseinandersetzungen der Polizei mit Aufständischen sind an der Tagesordnung. Aus diesem Chaos hebt sich eine Terrorgruppe, genannt „Die Sekte“, mit Attentaten sowie Terroranschlägen besonders hervor. Um diesen inneren Feind ohne den Einsatz des Militärs zur Strecke zu bringen, gründet die Regierung die „Hauptstadtpolizei“. Deren Kern ist die Spezialeinheit Kerberos, die mit Technik der Wehrmacht (z. B. MG 42) ausgestatteten gepanzerten Kampfmonturen gegen die Rebellen vorgeht. Innerhalb der Spezialeinheit entwickelt sich unbemerkt eine geheime Spionageorganisation, die sich „Wolfsbrigade“ (Jin-Roh) nennt.

      Kazuki Fuse ist ein Mitglied der Spezialeinheit und sogar eines der Besten. Bei einer Straßenschlacht jagt die Spezialeinheit eine Gruppe der Terroristen in der Kanalisation, weil sie von dort aus ihre Bomben und speziell präparierte Molotowcocktails verteilen. Fuse stellt einen der Bombenkuriere, ein junges Mädchen, das eine Bombe mit sich trägt. Statt sie jedoch getreu seinen Anweisungen zu erschießen, zögert er und fragt das Mädchen nach dem Grund für ihr Handeln. Als weitere Soldaten dazustoßen, zündet das verängstigte Mädchen die Bombe und sprengt sich damit in die Luft. Fuse überlebt dank Kampfanzug unverletzt, wird aber nach der Anhörung vor einem Gericht vom Dienst in der Einheit suspendiert und wieder auf die Akademie geschickt.

      Augenscheinlich beginnt er nun an seinen Handlungen in der Spezialeinheit zu zweifeln und seine moralischen Vorstellungen zu hinterfragen. In Alpträumen verarbeitet er die Situation in der Kanalisation. Er stellt Nachforschungen über die Selbstmordattentäterin an und besucht ihr Grab. Dort trifft er auf ihre angebliche Schwester Kei Amemiya, für die er Sympathie hegt und mit der er eine lose Beziehung beginnt. In Wirklichkeit ist Amemiya jedoch eine verhaftete Rebellin, die, wie auch das getötete Mädchen, zu den für Bombentransporte zuständigen „Rotkäppchen“ gehört. Die Abteilung für Sicherheit der Hauptstadtpolizei will Amemiya benutzen, um mittels ihrer - nur anfangs inszenierten - Beziehung zu Fuse die Organisation Jin-Roh zu überführen.

      Amemiya schenkt Fuse bei ihrem ersten Treffen das deutsche Märchenbuch Rotkäppchen. Dieses Märchen, im Vergleich zu der von den Brüdern Grimm überlieferten Fassung eine archaische und blutige Version, wird dabei zu einer Art roter Faden im Film und gibt auch Hinweise auf die Beziehung zwischen den beiden Hauptcharakteren. Fuse handelt ähnlich dem Wolf und wird von Amemiya, dem Rotkäppchen, nicht als bisher treues Mitglied der Jin-Roh erkannt...

      Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Jin-Roh