Planet der Affen Reihe bei Pro7 Maxx

    • Ich hab es letztens gesehen.
      Von der Atmosphäre kommen die neuen Filme nicht annähernd rann. Da kann noch soviel gute Computer Animation drin sein.
      Selbst die Affen sehen im Original affiger aus.
      Kaum zu glauben dass der Film bereits schon so alt ist.
    • Ach ja die alte Planet der Affen Reihe , der Kultstatus hat die Reihe definitiv verdient

      Wobei den Film aus 2001 ist auch gut

      Und naja die aktl. Reihe ist zwar im Vergleich zu der Kultreihe nicht so gut, aber gehört doch im Verhältnis zu anderen Filmen die aktl. so erscheinen definitiv zu den guten ^^
      :D Animes die auf Light Novels basieren sind gut, ausser SAO :D

      Spoiler anzeigen
      Ok SAO ist schon gut, aber Black Bullet, Accel World,Kokoro Connect
      To aru majutsu no Index sind eindeutig bessere Animes

      Spoiler anzeigen
      :thumbsup: To aru majutsu no Index :thumbsup:
    • freue mich schon auf Teil 4 nächste Woche

      (kenne bis dato immernoch nur Teil 1 bis3)
      :D Animes die auf Light Novels basieren sind gut, ausser SAO :D

      Spoiler anzeigen
      Ok SAO ist schon gut, aber Black Bullet, Accel World,Kokoro Connect
      To aru majutsu no Index sind eindeutig bessere Animes

      Spoiler anzeigen
      :thumbsup: To aru majutsu no Index :thumbsup:
    • Accelerator schrieb:

      freue mich schon auf Teil 4 nächste Woche

      (kenne bis dato immernoch nur Teil 1 bis3)

      Leider sendet Pro7 Maxx Eroberung vom Planet der Affen & Die Schlacht um den Planet der Affen wohl nicht mehr da diesen Dienstag [Feiertag] von 16:45 Uhr bis 22:45 Uhr Galileo 360 gesendet wird und den Dienstag darauf [10.10.2017] wird um 20:15 Uhr der erste Teil von Michael Bay's 2014er Turtles Realverfilmung gesendet.
    • Ich persönlich glaube ja jedenfalls nicht das besonders morgen 6 Stunden Galileo 360 am Stück mehr Quote bringen als diese welche dann Teil.4 als Film um 20:15 Uhr bringen würde.



      Eroberung vom Planet der Affen


      Nordamerika im Jahr 1991: Zwanzig Jahre nach dem Tod der Schimpansen Cornelius und Zira ist deren Sohn (der nun Cäsar genannt wird) in der Obhut des Zirkusdirektors Armando erwachsen geworden. Damit niemand von seiner Existenz erfährt und alle weiterhin glauben, er wäre damals mit seinen Eltern gestorben, gibt es zwischen ihm und Armando ein Abkommen, in der Öffentlichkeit nicht zu sprechen und sich wie die primitiveren Affen zu bewegen.

      Da vor acht Jahren aufgrund eines Virus’ innerhalb weniger Monate alle Hunde und Katzen starben, hielten sich die Menschen daraufhin als Ersatz für ihre ehemaligen Haustiere Menschenaffen, die sie sich aber immer mehr zu Dienstboten erzogen, was einer Sklavenhaltung gleichkommt.

      Als Armando mit Cäsar durch die Stadt geht, um Plakate für seinen Zirkus zu verteilen, kann Cäsar die brutale Behandlung seiner Artgenossen nicht mehr ertragen und ruft unbedacht „grausame menschliche Bestien“. Obwohl Armando beteuert, dass er und nicht der Affe gesprochen habe, wird er vom Staatssicherheitsdienst vorläufig in Haft genommen. Zuvor hatte er Cäsar jedoch noch in Sicherheit bringen können und ihm aufgetragen, sich unter seine Artgenossen zu mischen, falls er am Abend noch nicht zurück sei. Am Hafen, wo gerade neue Affen aus Übersee angeliefert werden, mischt sich Cäsar demzufolge unter eine Ladung Orang-Utans aus Borneo. Bei einer Auktion wird er von Gouverneur Breck ersteigert und der Kommandostelle zugeteilt.

      Nachdem Armando mehrfach verhört worden ist, soll er nun abschließend seine Aussagen durch den „Authentikator“ (ein Gerät, das die Menschen dazu zwingt, die Wahrheit zu sagen) verifizieren lassen. Da der Zirkusmann sich nicht anders zu helfen weiß, springt er aus dem Fenster in den Tod. Als Cäsar davon erfährt, bringt das etwas in ihm zum Überkochen und bewirkt, dass er im Untergrund eine Revolte der Affen gegen die Menschen organisiert. So lässt er von allen Affen nach und nach Gegenstände einsammeln, die als Waffen verwendet werden können.

      Gouverneur Breck lässt nun an alle Polizeistationen seine Schwarze Liste (im Original: Achilles list) verteilen, auf der alle Affen aufgeführt sind, die im letzten Jahr durch Ungehorsam aufgefallen waren. Diese sind umgehend ins Umschulungszentrum zu verbringen. Inzwischen hat ein Computer der Affenverwaltung eine Fehlermeldung für die Lieferung aus Borneo ausgegeben, da es auf dieser Insel keine Schimpansen gibt. Als Cäsar festgenommen werden soll, verhilft ihm der Regierungsbeamte MacDonald zur Flucht, doch wird der Schimpanse kurz darauf gefangen genommen und gefoltert, um sicherzugehen, dass es sich um den gesuchten sprechenden Affen handelt. Durch die Elektrofolter erreicht Gouverneur Breck schließlich, dass Cäsar spricht. Nach diesem Beweis wird die sofortige Tötung durch Elektrokution angeordnet, doch MacDonald hat in der Zwischenzeit den Strom abgestellt, und Cäsar täuscht seinen Tod vor. Nach seiner Flucht führt er die Revolution der Affen an.

      Nach gewalttätigen Kämpfen mit den Sicherheitskräften erringen die Affen den Sieg, doch MacDonald und die Schimpansin Lisa können Cäsar davon überzeugen, dass das hemmungslose Ausleben ihrer Rachegelüste den Sieg der Affen und den Erfolg ihres Aufstandes zunichte machen würden. Cäsar lässt daraufhin vorerst die Waffen niederlegen und das Töten stoppen, erklärt jedoch, dass die Menschen von nun an ihre Untergebenen seien und der heutige Tag die Geburt des Planeten der Affen sei.


      Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Eroberung_vom_Planet_der_Affen
      Die Schlacht um den Planet der Affen


      Nachdem die Menschen zum Ende des 20. Jahrhunderts die beiden sprechenden Schimpansen Cornelius und Zira töteten, überlebte deren Sohn Caesar und führte die Revolution der Affen an, um diese aus der Sklaverei zu befreien. Nach dem atomaren Holocaust der Menschen waren die Metropolen unbewohnbar geworden. Caesar führte eine Gruppe von überlebenden Affen und Menschen an, die auf dem Land eine neue Siedlung gründeten, in der Affen und Menschen friedlich, wenn auch nicht vollkommen gleichberechtigt, miteinander leben, da man bei einer führenden Rolle der Menschen Krieg und Gewalt und schließlich die Zerstörung der gesamten Erde befürchtet. Caesars Wunsch entsprechend ernähren sich nun auch die Menschen vegetarisch und essen keine Tiere mehr. Da den Affen in den Jahren der Sklaverei die Furcht vor dem Wort „Nein“ durch Elektroschocks konditioniert wurde, wurde den Menschen verboten, dieses Wort gegenüber Affen auszusprechen.

      Der menschliche Lehrer Abe unterrichtet die Affen im Lesen und Schreiben. Der Gorilla-General Aldo nimmt nur widerwillig am Unterricht teil. Als er aus Wut ein Schriftstück von Caesars Sohn zerreißt, sagt Abe das unaussprechliche Wort zu ihm: „Nein“. Aldo und eine Gruppe Gorillas verwüsten daraufhin die Schule und verfolgen den flüchtenden Lehrer, bis Caesar dazwischen geht.

      Caesar erklärt seinem menschlichen Freund MacDonald, dass er es bedauere, seine Eltern nicht kennengelernt zu haben und sie nicht mehr um Rat fragen könne, insbesondere weil sie aus der Zukunft gekommen seien und das Schicksal der Erde gekannt hätten. MacDonald rät ihm darauf, in die „verbotene Stadt“ (auch „tote Stadt“ genannt) zu reisen und sich dort die im atombombensicheren Archiv unter der Stadt gelagerten Magnetbandaufzeichnungen über Cornelius und Zira anzusehen, um mehr über seine Eltern zu erfahren. So machen sich Caesar und MacDonald zusammen mit dem weisen Orang-Utan Virgil auf die Reise.

      Sie gelangen ins Archiv und finden das Band der präsidialen Untersuchungskommission von 1973. In der radioaktiv verstrahlten Stadt hat jedoch eine Gruppe von Menschen unter Gouverneur Kolp überlebt. Diese bemerken das Eindringen der drei in die Stadt, interpretieren dieses als Angriff und schießen auf die Eindringlinge. Den dreien gelingt es jedoch, zu fliehen und unversehrt nach Hause zu gelangen. Gouverneur Kolp will sie jedoch vernichten und schickt einen Spähtrupp hinterher. Nachdem dieser die Affenstadt ausfindig gemacht hat, marschiert die Armee der Menschen auf die Stadt zu, weil ein weiterer Angriff der Affen befürchtet wird.

      In der Zwischenzeit verkündet General Aldo den anderen Gorillas, dass er sich Waffen besorgen wolle, um die Menschen anzugreifen und die Herrschaft über die Affenstadt an sich zu reißen. Caesars Sohn Cornelius hört auf einem Baum heimlich die Rede mit, wird aber von den Gorillas entdeckt. Als Aldo den Ast durchschlägt, auf dem Cornelius sitzt, stürzt dieser ab und stirbt später an den Verletzungen. Das Anrücken der Menschen nimmt Aldo zum Anlass, die Herrschaft zu übernehmen, die Menschen der Affenstadt in einem Gehege einzusperren und die Waffenkammer zu plündern.

      Als die menschlichen Angreifer die Affenstadt stürmen, gelingt es den Affen durch eine List, diese wieder in die Flucht zu schlagen. Als Caesar die gefangenen Menschen freilassen will, widerspricht Aldo und will sie töten. Da konfrontiert Virgil, der Spuren am Ast entdeckt hat, Aldo mit dem Tod von Caesars Sohn. Aldos Reaktion weist ihn als schuldig aus gegen das oberste Affengesetz verstoßen zu haben („Affe tötet niemals Affe“). Von den Affen geächtet flüchtet Aldo auf einen Baum, von dem er in den Tod stürzt, nachdem ihm Caesar gefolgt ist. Caesar will nun einen Neuanfang wagen, indem er von nun an Menschen und Affen die gleichen Rechte einräumt.

      Im Jahr 2670, rund 600 Jahre nach Caesars Tod, schließt der als Gesetzgeber bezeichnete Orang-Utan seine Erzählung der Vergangenheit vor immer noch friedlich zusammenlebenden Affen und Menschen ab. In der letzten Einstellung sieht man eine steinerne Caesar-Statue, der eine Träne aus dem Auge läuft.

      Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Die_Schlacht_um_den_Planet_der_Affen